die eigenen Dementoren

Für alle, die Hilfe brauchen oder helfen wollen

Moderator: Modis

Antworten
Nerva
NewbieNewbie
Beiträge: 21
Registriert: 06.09.2018 11:17

die eigenen Dementoren

Beitrag von Nerva »

Dementoren repräsentieren ja psychische Krankheit bzw genauer Depression und ich habe Angst, dass ich es jetzt sehr gut nachvollziehen kann mit dem Gefühl als ob sämtliches Glück aus einem gesaugt wurde... Mit Freunden habe ich noch nicht darüber geredet, aber es geht mir jetzt schon seit etwas längerer Zeit so und langsam habe ich Angst, dass ich aus dem Loch nicht mehr raus komme... Ich freu mich auf liebe Worte oder Tipps, danke euch...

Benutzeravatar
Haggie
NewbieNewbie
Beiträge: 21
Registriert: 26.09.2018 08:59

Re: die eigenen Dementoren

Beitrag von Haggie »

Hallo Nerva,
ja, mit den Dementoren hat J.K. Rowling eine starke Metapher für Depression geschaffen. Dass es dir gerade so geht tut mir leid. Ich würde dir raten zügig professionellen Beistand aufzusuchen. Klar, man kann immer mal eine schlechte Phase haben, aber eine Depression ist keine schlechte Phase, sondern eine Krankheit. Dementsprechend macht es Sinn, dass einmal durchchecken zu lassen.

Als ersten Anhaltspunkt findest du hier einen Selbsttest. Der ersetzt natürlich keine Diagnose, kann aber hilfreich sein, sich bewusster über die eigene Lage zu werden.

Ich hoffe, für dich stellt sich bald eine Besserung ein! Das ist auch etwas was Harry Potter mich gelehrt hat: Es gibt immer einen Weg.

Benutzeravatar
Leia Tonks
SchokofroschSchokofrosch
Beiträge: 112
Registriert: 04.12.2017 21:04
Wohnort: England

Re: die eigenen Dementoren

Beitrag von Leia Tonks »

Hi (: Ich leide auch unter einer schweren MDD (Major Depressive Disorder).. Zumindest wahrscheinlich, ich war nicht bei nem Psychologen oder so, aber die Symptome treffen fast alle zu... Ich traue mich aber nicht, es meinen Eltern zu sagen..

HarrietPotter
FlubberwurmFlubberwurm
Beiträge: 33
Registriert: 16.05.2020 10:15

Re: die eigenen Dementoren

Beitrag von HarrietPotter »

Ich habe in der Jugend manisch-depressive Krankheit gehabt, das heisst, plötzlich hocherfreut, auf einmal tieftraurig, das liegt an der zu kleinen Hypophyse, seit der gesünderen Lebensweise mit teilweise Rohkost kaum noch extreme Stimmungsschwankungen, inzwischen habe ich mich als junge Frau das Problem gelöst, befällt es mich zu Hause, dann aussitzen, in dre bis vier Stunden ist es weg, mache mit Schlafen oder was gerade noch Spass macht in der depressiven Phase. Befällt es mich ausgerechnet in der Arbeitszeit, dann arbeitete ich noch härte, um mich selbst zu vergessen.
LG HarrietPotter

Benutzeravatar
Darcey Ann
KnuddelmuffKnuddelmuff
Beiträge: 97
Registriert: 02.05.2020 08:24
Wohnort: Hogwarts

Re: die eigenen Dementoren

Beitrag von Darcey Ann »

Schau mal, du kommst schon raus keine Sorge, es wird dir schon gut gehen.
Der erste Schritt ist mal (auch wen du dich nicht traust) es deinen Eltern zu sagen.
Rede mit ihnen einfach mal darüber wie du dich fühlst und wie es dir geht.
Du kannst ja dann auch schauen wieso du es hast.
Danach können deine Eltern und du zu so einem der Therapie gegen Depressionen macht gehen.
Habe keine Angst die Hilfe zu holen die du brauchst, nich leiden.
Und erinnere dich; diese Menschen wollen dir nur helfen und wollen das es dir gut geht.
Ich hoffe ich konnte dir helfen und drücke dir die Daumen.
I've learned that being myself often has downs and ups, but I've also learned to not care, and just be it!

Antworten